#supportyourlocal – Nicht nur in Zeiten von Corona, aber auch!

Lang, lang ist’s her mit unserem letzten Blog-Eintrag und eigentlich wollten wir dieses Medium viel häufiger nutzen, um euch über die neusten Geschehnisse und vor allem auch über die Hintergründe zu unseren Produkten auf dem Laufenden zu halten.
Da wir aber nur eine „One-woman-and-one-man-show“ sind, kommt sowas natürlich häufig zu kurz – gerade wenn man noch am Anfang ist und versucht den „Laden“ erst mal zum Laufen zu bringen und sich irgendwie ein bisschen zu „etablieren“…

Auch uns ist es natürlich in den Anfangs-Monaten so gegangen und wir wünschten, wir hätten öfter mal die Zeit gehabt, euch noch mehr Hintergründe zu geben und euch ein wenig mehr in die Entstehung neuer Gedanken und Produkte mitzunehmen.

Das perfekte Outfit für echte Meenzer un‘ Rhoihesse: Schobbe-Shirts für jeden Anlass!

Aber „hätte, hätte, Fahrradkette“…
Wir sind hier ja leider nicht bei „Wünsch-dir-was“ sondern halt bei „So-isses“ und deshalb müssen wir eben manchmal doch noch kleinere Brötchen backen und uns auf das für uns Wesentliche – auf das persönliche Gespräch mit euch und die Qualität unserer Produkte – konzentrieren!
Den „Erklär-Bär“ kann man ja immer noch später spielen… 😉

Und das ein oder andere, neue Produkt haben wir euch ja dann auch kurzerhand auf Instagram in den Stories vorgestellt.
Dennoch wollen wir hier in Zukunft auch noch mehr auf Details, Mach-Art und Hintergründe – also was wir uns bei den Produkten so gedacht haben – eingehen. Wir geloben quasi Besserung, ohne zu wissen, wann wir das nächste Mal zu einem „Erklär-Bär“-Post kommen… 😀 😀 😀

Unsere erste, komplett individuelle Snapback-Kappe mit eigens entworfenem „MZ“-Logo auf der Front, gemusterter Schirm-Unterseite und weiteren Details!

Womit wir ein wenig bei der aktuellen Lage und der Überschrift wären:
Ja, es ist eine außergewöhnliche Zeit, die so noch nie da gewesen ist und die uns alle ziemlich unvorbereitet trifft – zumindest empfinden wir das so!
Irgendwie weiß niemand so richtig, wie mit der Situation umzugehen ist und auch wir mussten unseren Alltag ein wenig neu organisieren und vor allem eine Art „Alltag“ aufrecht erhalten, koste es was es wolle!
Und gekostet hat es vor allem eines: Nerven! Ganz viel Nerven!

Unser erster eigener Sweater: MAINZ! – Selbsterklärend! 😉

Jeder der zur Corona-Zeit mit (kleinen) Kindern daheim hockt und diese 24/7 bespaßen muss, wird nachvollziehen können, dass das ein ganz schön großer Spagat ist und man eigentlich nichts und niemanden so richtig gerecht wird.
Gefühlt leidet alles darunter und man reißt sich ein Bein aus, um annähernd das zu leisten, was man gerne abliefern würde.

Im unserem konkreten Fall heißt das konkret, dass wir derzeit hier das Rad am Laufen halten, dass aber alles ein wenig langsamer geht bzw. gehen muss.
Eine ganze Reihe von Sachen haben wir kurzerhand gecancelt oder auf später verschoben und was den Nachschub an Produkten angeht, dauert alles derzeit ein wenig länger…

Warum das so ist? – Corona! Schon klar!
Aber warum konkret: Naja, weil die Lieferketten erstmal irgendwie ausgesetzt wurden und weil bspw. die weltweite Logistik gefühlt komplett zusammengebrochen ist.
So haben wir am Anfang der Corona-Krise darauf warten müssen, dass Produzenten und Lieferanten wieder arbeiten und als die ihre Arbeit wieder aufgenommen haben, waren dann teilweise Rohstoffe vergriffen, Rohware nicht mehr zu haben und selbst wenn es wieder Rohstoffe und fertig produzierte Ware gibt, haben derzeit eben andere Waren (medizinische Produkte, Medikamente usw.) Vorrang – was natürlich selbstverständlich ist angesichts der aktuellen Lage.

Für ein Mini-Start-up wie uns ist es dennoch eine komplett neue Situation mit der wir umzugehen lernen mussten.

Wir haben versucht möglichst viele Dinge zu vereinfachen, haben euch in erster Instanz, als der Lock-Down da war als erste Maßnahme den Versand „geschenkt“ und mit „Mainzgebracht“ einen tollen Partner für einen Mainz-internen Versand gefunden.

Natürlich haben wir mit viel Freude die vielen solidarischen Aktionen gesehen, die sich in Windeseile gebildet haben und schnell, umkompliziert und vor allem pragmatisch geholfen haben. Vielen Dank dafür nochmal an dieser Stelle!
Auch wir haben in dieser Zeit mehr denn je auf den Slogan #supportyourlocal (allgemein) bzw. #supportyourlocalmz gesetzt!

Unsere Mission: Das #mainzgefühl tragbar zu machen!
Und wie ginge das besser als mit WWW?


Dieser Slogan und die dahinter befindliche Auffassung, doch erstmal den lokalen (Einzel-)Handel und die lokalen Anbieter von Waren und Dienstleistungen aller Art zu unterstützen ist uns eine Herzensangelegenheit! – Und das nicht nur jetzt in schweren Zeiten, sondern möglichst immer!

Dabei geht es nicht speziell um uns, aber selbstverständlich können wir es euch an unserem Beispiel möglichst konkret machen:
Ein Unternehmen oder Start-up wie wir, dass sich gründet, um den heimischen Markt zu bedienen, muss von diesem auch angenommen werden. Wird es das nicht, fehlt die Existenz-Grundlage.
Soweit, so logisch!
Klar müssen die Sachen auch gefallen, aber wenn sie das tun ist die Unterstützungsmöglichkeit gleich vielfältig:
Ihr könnt…
– als erstes natürlich selbst etwas kaufen!
– die Sachen tragen oder verschenken!
– euren Freunden, Bekannten, Kollegen und Verwandten von eurem neuen Lieblings-Label erzählen!
– etwas auf euren eigenen Social Media Kanälen posten!
– uns auf unseren Social Media Kanälen auf Facebook und Instagram folgen!
– die Sachen, die wir posten auf Facebook und Instagram liken, kommentieren und teilen! Das kostet außer nem Klick oder ein paar Sekunden eurer Zeit auch gar nix und freut uns trotzdem jedes Mal auf’s Neue… Und es ist immer auch eine kleine Form der Anerkennung unserer Arbeit! #showsomelove

All das hilft uns wirklich sehr und trägt dazu bei, dass es kleine Labels wie uns noch etwas länger auf dem Markt geben wird und dass ihr eine schöne, breite Auswahl an Dingen, die mit Liebe gemacht wurden, gibt!

Und wie gesagt, das gilt nicht nur in Zeiten von Corona, sondern immer!
Aber jetzt gerade eben noch mal mehr und ganz besonders!

Vielleicht hat die Corona-Pandemie ja wenigstens dahingehend etwas Gutes, dass wir alle etwas bewusster mit unserem Konsum umgehen und uns noch mehr darauf besinnen, uns gegenseitig zu unterstützen – in guten, wie in schlechten Zeiten!

In dem Sinne: #supportyourlocal generell und #supportyourlocalmz im Speziellen!

Eure Steffi & Fabi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.